Schlaf

Natürlich konnte er nicht sicher sein. Aber er musste es riskieren. Zu viel stand auf dem Spiel. Vorsicht nahm der das Gitter aus einer Fassung und legte es langsam und behutsam neben die Öffnung. Er konnte weder jemanden sehen, noch etwas hören. Er stand nun direkt über der Öffnung und ließ sich herunterfallen. Es gab ein kurzes, dumpfes Geräusch. Schnell duckte er sich unter einem Tisch weg. Hatte ihn jemand gesehen?

Und dann ging es los. War vorher die Stille dominierend, erklang nun ein Donner, von allen Seiten in äußerster Stärke, mit einer Wucht, die allein schon beängstigend war. Die Geschosse schlugen überall ein – der war bereits vollkommen durchlöchert, der Kommandostand ein Scherbenhaufen. Alles um ihn wurde von den Kugeln zerfetzt. Ungläubig stand er auf – wie konnte er diese Falle übersehen? Er hatte nicht einmal seinen Feuerlöscher dabei. Der Donner wurde stärker, je länger er stand. Langsam konnte er die Umrisse und die Schatten in der Ferne des Raumes an allen Wänden erkennen. Es mussten an die hundert Gestalten sein – und überall konnte man das regelmäßige Blitzen der Mündungsfeuer erkennen. Mit einem Mal wurde alles langsamer. Die Kugeln konnte er genau im Flug verfolgen. Erst jetzt bemerkte er, dass alle Kugeln ihn als Ziel hatten.

Made my day

Ken opened the door and put the tray with all these well smelling things on it on the bed. She still doubted that this was real. It only was two weeks ago when she left Bill. After that things speeded up immediately. Another day in office she did not manage to keep Ken in distance and the talked until everybody else had left. It was dark, late and both felt hungry. No duties left, no excuses present, it had to take its direction. First station was the indian restaurant next to their office. Food was consumed like newspaper was read. Conversation was done to fill the silence, but the real conversation was between their eyes. They hardly let themselves out of sight and it seemed like both had a hard time not to burst into the other one. Which was surely funny to observe but heatened up both even more. No one had the heart to stop talking nonsense, stop talking at all. It was a critical period of time – if both did not manage to take the chance to open up, the occasion might not come back a second time. But the heat was too high and the table between them to small. Soon, a couple of bank notes lay near the hardly started plates of them, seats empty and cold.

Awake – or not?

Light pouring from the clearance in the door made her wake. This was unusual as light was not there when she usually wakes. Of coure this meant that she oversleept. Not that it mattered, but it was unusual. She was used to wake before 7 am, and now it was 8 am. A full hour later. Well, no need to hurry. Unslipping from her night wear, she tried to reach the bath room. Which was not easy at all. Still she was dozy, having aching, heavy legs that had little interest in working as she expected them. But, luckily, she managed to reach the bathing room without any takeout. The toilet was the first milestone of the day. It felt comfortable to sit and recover strength and consciousness. After having finished her toilet duty, she assessed yesterdays clothes. No, won’t fit a day like today. That meant to walk back to the bed room to search for clothes that would support the dull and burdensome feeling in her head. She looked for trousers but only found jeans, common indeed yet somehow special. Jeans and a shirt-blouse. Well, not exactly fancy but no other option was visible. She took the jeans and the shirt-blouse, new knickers and socks and left her bed room.

The smell of coffee always removed some part of the dullness in her head. But before taking the warm and flavourful blend of bogota fair traded arabica beans, she took a cigarette and left for the balcony. It always surprised her anew, how a days first cigarette made her feel. She took a sip of the coffee and felt the warmth going down her throat. Yes, thats a coffee. Slowly, the dullness disapeared. She wasn’t sure about the news the day would offer her. But to be prepared, the started the bath room action which took her an hour of the morning. Leaving for the car finished of home action and made her switch to office mode.

Mails poured in like fish in the beard of a wale. She wondered, if anybody really worked anything else besides writing mails. She received mails from people sitting no more than 10 metres away from her. And then it happend. The door opened an he was smiling at her. Stop, break, I’m not completely here already. Could you please go out and come back in, let’s say, 15 minutes? I surely will be able then to offer you a smile and a warmth „Hi“. But, what to do now? Some how she managed to offer that „Hi“ but it sounded not that kindly as she wished it to be. He did not recognize that, or, more probable, did ignore that to make her feel comfortable. What, of course worked like every charm he offered. She stared at him and recognized, that he asked her something. That didn’t work out well, she needed to escape that for now. She told him that she urgently needs to make some calls, if it was possible for him to come back later? Still he managed to smile also despite the snappish kind she prompted him. And he managed to say that this was naturally for him to leave and come back some time.

After he left, the pen in her hands made some crackling noise and decided to split his further live to be able to serve both hands simultaneously. She basically did not agree with that pens move, but accepted it eventually, exaclty when Susan entered the office, firstly also dull but soon with a big smile when she saw the spit pen.

Joan, this isn’t true. When do you plan to clear things with him? I mean, you can not go on this way. We do not have any more pens.

Of course she was right. Since it was already obvious to Susan, any other colleague might recognize it. And, what weightened worse, there were colleagues that regularyly met Bill. Again, that awkward feeling was back and tried to settle in her brain, right above here eyes, blackening her sight and recovering the dullness she thought was gone already.

I know Susan, but how could I do that? Please excuse me, I need to get fresh air.

Ugly Sue

Leaving the office was the only thing that made sense. Not that it mattered at all where she’d go or have been. But somehow routine made the world look more meaningful – and thats what she needed most – meaning. Everybody started to perpare for closing time. She could see smiles on faces and heard laughter in the hallways. People started to relax and left their desks. She joined in the cluster of happy people and wondered if he was also here.

It was what it was always – she couldn’t stop looking for him everywhere. Surely knowing it better it was not possible for her to stop these habits and thoughts about him. If at all, working in the same firm like him was the mistake – that’s what she tried to suggest to herself always. Of course that didn’t work, she had enough options to change that. But, like it was, it had advantages. Seeing him was kind of being addicted to a drug – and getting a junk of that drug every day made it a relief during work. The side effect naturally was being alone in all hours around work. She thought that this might be human – tasting the good for a few hours and regretting the rest of your life.

Today, as every, she hoped to have an opportunity to at least talk to him. But it wasn’t that easy. Things got more and more complicated. Some fact she could not negate nor explain. Yet, it started with a personal talk by pure chance. There was a issue that somehow affected her as much as him. She meet him at the coffee station and words were spoken fast and personal. What started as a simple exchange of amenities, ended up in a intense discussion about daily problems. She was involved in the introduction of a new product. He was kind of part of the new product. However, both did not know about each others part in that process. Talking about these things made both of them forget the time. Soon, office issues, product details disappeard and private conquered that talk. Until the next appointment of him started. They left the small room they occupied and she walked back to her desk. Tried to work again, but without success. What the hell has that been?

Yes, he was looking good. And yes, that wasn’t news. Of course, she already recognized him. Yes again, he always had been interesting. But, that talk changed things. From interesting to – yes, to what? She felt uncomfortable. Looked around, tried to assess if she was observed. At least, she felt so. Does anyone know? Did anyone see that they talked to each other? Now, what would be wrong if two people talk to each other? She even more tried to concentrate on the report in front of her. Again, no success.

Bill called. Not now. She could not answer the ring. Instead, she hushed in the toilettes and changed the ring tone to vibration alert. She plastered the toilet seat with toilet tissue and took a seat. She felt terrible, her head might burst every second she thought. Luckily it didn’t. She could not say how long she stayed in her small emergency box. After nearly an hour, she regained control and stood up. Her legs still trembled and made no sign of supporting her decently, but she needed to ignore that. After she’d left the toilets, everyone had left for lunch. At least, she thought. She walked to her desk and cleaned it up. She needed to leave, no chance to stay here in that condition. She closed her workstation and scribbled a small note to Susan.

Left for the supermarket. Forgot to buy anchovies for the weekend. See you, Joan.

She took her red coat and left.

Relieved she fell into her car seat. She closed the door and started the engine. After a few hundred meters she took a small dirt road that moved away from the main traffice lines. More meters away, she stopped the engine and closed her eyes. It didn’t help. It even made it worse. Not only her legs trembled, but also her arms started. Again, she started the engine and headed back to the main street.

Bill was at home, that was for sure. It was his home office day. It would be a suprise. She had no clue what to say. Headache, yes, that sounded good. Bill would try to held her, make some tea or coffee, give her headache pills or even try to massage her feet. She liked that always, but could not imagine it now. She had to go straigt to bed, that at least was her plan.

She should have known it better. Bill did not surrender, he insisted on helping her. She had to swallow two pills at first, drink peppermint tea and consume a neck massage. Of course that did not make things better, quite the contrary happened. Now, she not only felt unsettled but also guilty though notihng had happened. At least thats was what she tried to tell herself.

„Bill, that’s really very decent from you to take care of me. But I need to rest, can you let me go to bed? Of course it’s ok if you look every half an hour or so, if I’m ok.“

She let him stay with his puzzled face and left for the bed room. With the two pills now taking effect, it was luckily very easy to fall asleep soon.

Einsatz voraus

Noch immer war seine Aufmerksamkeit durch die Straße gebannt. Seine Reflexe passten sich der Geschwindigkeit an. Wie würde er mit seinem ersten Einsatz umgehen? Er wusste es nicht. Kurz wieder den Blinker gerade gestellt, dieses nervöse Geräusch störte seine Konzentration. Der Parkplatz, er war frei. Frei, wie sich das anfühlte. Wie oft musste er einen anderen Platz suchen. Zum Glück nicht heute. Die Tür gehorchte seinem sanften Druck und öffnete sich. Die Luft war dick, warm, und seltsam verbraucht. Musste an der Uhrzeit liegen, er war durch die Verzögerungen im Verkehr viel zu spät. Auf seiner Uhr bewegten sich die Zeiger drohend in die falsche Richtung – er musste sich nun endlich beeilen.

Der Weg zum Tor war lang, unglaublich lang. Auf dem Acker fuhr ein kleine roter Traktor, mit einem Pflug. Seltsam, pflügte der Pflug oder veränderte er nur die Farbe des Feldes? Eduard machte sich eine kleine Notiz. Heute, war der Traktor unterwegs. Nicht wie sonst üblich früher sondern jetzt.

Am Tor angekommen betätigte er kurz hintereinander drei Mal die Klingel. Aber der Andere an der Gegensprechanlage konnte sich einfach nicht den Code merken.

Beißwanger.

Ein kurzes Pfeifen war die ganze Antwort – und das Tor war offen. Vielleicht wurde das Personal in der Leitstelle ausgetauscht. Sicherheitsmaßnahme. Passierte ungewöhnlich oft in den vergangenen Monaten. Gesichter sah man nie, ebensowenig wie eine andere Antwort wie das Pfeifen.

Eduard beschloß wie jeden Morgen, dies zu ignorieren und machte sich weiter auf den Weg in die Einsatzzentrale. Die Sonne stand schon hoch am Himmel und die Schatten der Gebäude waren nur noch ganz klein. Menschen tummelten sich vor dem Eingang, plauderten, scherzten, lachten. Er fragte sich, wie diese Unbeschertheit funktionierte. Er konnte schon lange nicht mehr lachen, zu schwerwiegend war sein Wissen. Wie konnte er dies alles ignorieren? Wie konnten es die anderen? Er nahm seine Karte aus seiner Tasche und hielt sie im vorgeschriebenen Abstand an den Sensor. Der Abstand war der Trick. Zu nah oder zu weit entfernt, ja, selbst ein falscher Winkel oder die falsche Dauer würden den Alarm auslösen. Zumindest intern. Hier draussen würde er nur den falschen Aufzug bekommen. Es nicht einmal merken. Eduard natürlich schon, nur jemand anderes nicht.

Der Aufzug kam und Eduard stiegt ein. Drittes Stockwerk, wie immer. Langsam schlossen sich die Türen und die Aufzug setzte sich in Bewegung. Eduard prüfte nochmals seine Kleidung – der Aufzug hatte selbstverständlich einen Spiegel. Es passte alles. Seine Tasche war korrekt vorbereitet. Er selbst fühlte sich bereit – und dann ging der Aufzug auf.

Er konnte seinen Augen nicht trauen, schnell legte er sich auf den Boden des Aufzugs. Er konnte gerade noch den Schaltknopf für das Schließen der Türen auslösen – und glücklicherwiese dauerte es nicht lang bis die Türen wieder verschlossen waren. Er löste eine Kombination an den Tasten des Aufzugs aus. Das Dach öffnete sich und er kletterte in den Fahrstuhlschacht. Kurs auf auf den Kommandostand der Einsatzzentrale. Er handelte im Affekt, kein Überlegen. Durch die eigens dafür eingerichteten Schächte erreichte er den Kommandostand in kurzer Zeit. Was er dort sah, beunruhigte ihn noch mehr. Niemand war da. Der Kommandostand, die Zentrale Schaltstelle für alles – unbesetzt, unbewacht. Er musste nun schnell handeln, aber wie konnte er sicher sein, dass niemand dort unten auf ihn wartete?

So langsam.

Wieder dasselbe, es geht nicht voran. Benzin? Tank ist voll. Bremse? Gelöst. Motor? Läuft. Reifendruck? In Ordnung. Straße? Feinster Teer. Licht? Klar und deutlich sieht er seinen Vordermann. Die Stoßstange, das Kennzeichen, ja, sogar die Seriennummer der Heckleuchten ist erkennbar. Also warum steht er? Klar, wie peinlich. Anschnallen.

„Meine Liste, Anschnallen, das darf nicht wieder passieren.“

Enttäuscht sinkt Eduard etwas tiefer in seinen Sitz. Echtes Leder. Kurz spielt er mit dem Gedanken, das erste Mal die Sitzheizung anzustellen. Er streckt den Finger aus und – schaltet das Radio ein. Stau. Lang. Bis tief in die Stadt, und darüberhinaus. Sollte das der Grund sein?

„Ich muss doch löschen. Was mache ich nun?“

Verzweifelt starrt Eduard aus dem Fenster. Die Sonne steht direkt über dem Horizont und wirft ihre Strahlen umher, so planlos. So verschwenderisch, so, dass Eduard neidisch wird. Könnte er doch genau so. So unglaublich kraftvoll und trotzig zugleich. So leuchtend, so bedrohlich und aus der Ferne so friedlich. Könnte er, würde er, klar. Er sucht aber noch, manchmal findet man schließlich das Rezept. Langsam entfernt sich das Auto vor ihm. Er hätte es nicht einmal bemerkt. Das leidige, monotone Krächzen einer Hupe lenkte seine Gedanken zurück durch die Windschutzscheibe. Andere nutzten bereits die Lücke. Aber, wie üblich, bedankte sich keiner. Vorsichtig, nur nicht zu schnell, drehte er das Radio leise, bis er es schließlich nicht mehr wahrnehmen konnte. Gut, nun konnte er es ausschalten. Der Motor summte, und mit sanftem Druck auf das Gaspedal setzte sich sein Wagen erst geräuschlos und dann mit träumerischem Summen in Bewegung. Die Sonne verschwand hinter einem Gebäude. Ob Sie noch da war?

„Konzentriere dich, es brennt.“

Bestürzt und etwas nervös hielt er mit den anderen Fahrzeugen Schritt. Langsam aber unaufhaltsam rollte die ganze Straße unter den Rädern zurück. Es war die Erlösung, die Bewegung beruhigte ihn. Es sollte nun nicht mehr lange dauern, bis sein erster Einsatz bevorstand.

Renne, es brennt!

Eduard ist wieder unterwegs. Er tut das immer, jeden Tag. Vielleicht mag das seltsam erscheinen, schließlich kann man ja nicht ständig unterwegs sein. Doch Eduard, er schafft das. Kaum dass er seinen Kaffee in stoischer Ruhe und Gegenwart eines kleinen Butterbrotes mit schimmernd roter Erdbeerkonfitüre auf einem weißen Teller in die Tiefen seines Rachens schickt, plant er seinen Auftritt auf den Strassen. Die Konfitüre schließt auf und geht ein finales Bündnis mit dem Kaffee ein, eine Liason die einzigartig ihre eigenen Wege gehen wird. Schnell wird Eduard noch seinen Tageskampfanzug mit Tarnelementen über die leider viel zu oft selbständigen Gliedmaßen werfen. Er tut dies mit Bedacht, sorgfältig und in farblich abgestimmter Art. Diese Übung ist zwar ein beständiger Teil seiner täglichen Routine, könnte daher klar in Abwesenheit seines Bewustseins bewerkstelligt werden. Eduard aber, ist sich der Auswirkungen der äußerlich wahrnehmbaren Details durchaus bewusst. Sorgfalt und Gründlichkeit sind daher sein Gebot. Abschließende, routinierte Handgriffe in seiner gepflegten und mit grauen Sternchen verzierten Naßzelle versetzen ihn endlich in die Lage, seine Reise anzutreten. Ein letzter Blick in die Räumlichkeiten offenbart keinerlei Hinderungsgründe. Eduard ist bereit. Mit nahezu meisterlicher Perfektion starten seine filigranen Hände den Motor seiner mobilen Einsatzzentrale. Stand bis jetzt die Ruhe und Bedachtheit im Vordergrund seiner Handlungen, schwenkt das Verhalten nun klar in eine reaktive Art. Schließlich brennt es.

Immer, und überall.

Keiner kann den Brand löschen, nur Eduard. Er prüft die Instrumente, keine Warnungen, keine Fehler. Alles bereit. Jetzt nur den richtigen Ort für sein Wirken finden, wie immer. Er geht die Abläufe sicherheitshalber noch ein weiteres Mal genau durch. Der Motor läuft, die Scheinwerfer zeigen die Versäumnisse des Vortages. Ein Waldweg im Regen hatte seine Spuren hinterlassen, oder, genauer, unliebsamen Ballast dem Fahrzeug aufgebürdet. Eduard kann mit dieser Situation umgehen, ist sie doch längst nicht neu für ihn. Wiederum mit größter Routine und Genauigkeit maneuvriert der Wagen, gesteuert durch Eduard, auf der Seitenstraße in Richtung der nächsten Haupstraße.

„Es brennt, ich muss mich beeilen.“

Die Schwierigkeit die er jeden Tag meistern muss, ist auch heute präsent. Sein Plan ist ebenso immer gleich, löschen.  Er versteht nicht, warum die Menschen soviele Feuer legen. Er sieht jedes Feuer, versucht jeden einzelnen Fall zu verstehen, zu analysieren. Seine Möglichkeiten sind aber begrenzt, er hat nur wenige Feuerlöscher, die auch noch viel zu klein sind.

„Es wird schwierig heute, wie immer.“

Wo bleibt die Zeit?

Verwunderlich, dass mit steigender Alterszahl, die Zeit knapper und schneller wirkt?

Studien zeigen, dass durch verschiedene Einflüsse zunächst die Wahrnehmung langsamer wird, d.h. wir nehmen die Zeit in größeren Abständen war, dies führt tatsächlich zu weniger wahrgenommenen Zeitpunkte beispielsweise pro Sekunde und damit zum subjektiven Empfinden der schnelleren Zeit. Weiterhin sind die Tagesabläufe mit zunehmendem Alter durch eine steigende Anzahl an Routineabläufen geprägt, die ebenfalls das Zeitempfinden verändern – ebenso entsteht dadurch der Eindruck einer schnelleren Zeit.